Sonopress

...zurück


Steuerung und Koordination des Projektes zur Erstellung einer Lösung auf SAP-Basis für die weltweite Ersatzteilbeschaffung bei Sonopress

„Als Produktionsbetrieb stellen wir unsere Maschinen zum größten Teil selbst her und vertreiben sie auch weltweit innerhalb unserer Unternehmensgruppe. Das Ziel unseres derzeitigen Projektes besteht im Aufbau eines kompletten Ersatzteillagers in der französischen Niederlassung Forbach. Vorgänge wie Beschaffung und Verwaltung der Ersatzteile werden zentral von Gütersloh ausgeführt. Durch die globale Ausrichtung unseres Unternehmens haben wir nicht nur Fragen zu lösen, die das französische Werk betreffen, sondern alle Produktionsstätten von Sonopress weltweit. Für diese sehr komplexen logistischen Vorgänge einer zentralen Ersatzteilbeschaffung mit dezentraler Verteilung in die einzelnen Produktionsstätten erstellen wir auf SAP-Basis eine Lösung, um die sich anbietenden Synergien zu nutzen.

Parallel dazu haben wir die Entwicklung eines Kataloges geplant, der über 500 hochwertige Maschinenteile enthalten wird, die wir auch weltweit innerhalb unserer Unternehmensgruppe vertreiben. Uns schwebt vor, diesen Katalog im Internet unseren Kunden so anzubieten, dass diese die Ersatzteile direkt bestellen können. Diese Bestellung in Gütersloh soll dann zu einer automatischen Kundenauftragserfassung und -bestätigung führen. In diesem Zusammenhang heißt eine unserer Hauptaufgaben, erst einmal international verbindliche Materialstammsätze als Standard einzurichten. Konkret bedeutet das für unseren externen Beratungsbedarf: Wir benötigen Unterstützung, die uns ohne langwierige Vorbereitungszeit sofort professionelle Kenntnisse in der Geschäftsprozessoptimierung und praktische Erfahrung in der Organisationsentwicklung bietet.
Diese Kombination in Verbindung mit SAP sprach für den Einsatz von Dialog. Denn zum Auftragsspektrum gehört zum Beispiel die Konzeption einer optimalen Lagerstrategie, die Anpassung der Arbeitsabläufe und der damit verbundenen SAP-Abbildung zu realisieren. Dabei setzen wir auf ein systemisches Arbeitsverständnis, das beispielsweise in Workshops den Bereich Einkauf auf die Kundenbedürfnisse einschwört. An dieser Stelle ist beim IT-Consulting auch soziale Kompetenz gefragt, die Beteiligte mit verschiedenen Sichtweisen im Sinne eines gemeinsamen Ziels zusammenbringen muss. Unverzichtbar sind die Zustimmung der eigenen Mitarbeiter zu den extern Beauftragten und ein gegenseitiges Vertrauensverhältnis. Denn nicht zuletzt wollen wir unseren jungen Mitarbeiter, der diese Aufgaben künftig federführend übernehmen wird, in guten Händen wissen.“

Manfred Schubert, Projektleiter, Sonopress